elektrische Wechselfelder (Niederfrequenz)

entstehen zwischen positiven und negativen Ladungen, zwischen denen sich das elektrische Feld (E) in Form von Kraftlinien aufbaut. Es entsteht allein aufgrund einer elektrischen Spannung, also auch dann, wenn kein Strom fließt. Die Einheit ist V/m (Volt pro Meter).

Die Feldquellen sind Haushaltsgeräte, Elektrogeräte, Lampen, Kabel. Die Elektroinstallation in einem Haus kann ganze Bauteile, wie Wände u. Decken buchstäblich unter Spannung" setzen.

Baumasse mit hohem Ableitwiderstand gegen Erde, z.B. Holzbauweise, Trockenbau, nicht geerdete metallische Bauteile wie Stahlträger, Metallständerwerk und Putzgitter, begünstigen die Ausbreitung elektrischer Wechselfelder. Hier können besonders hohe Feldstärken entstehen, zu den oberen Etagen hin zunehmend.

Wer neu baut, kann mit einer geschirmten Elektroinstallation die Ausbreitung el. Wechselfelder vermeiden. Zum Nachrüsten eignen sich Netzabkoppler (Netzfreischalter). Diese schalten den Strom ab oder an, wenn der letzte Verbraucher aus-oder eingeschaltet wird. Dabei muss man auf Dauerstromverbraucher wie Radiowecker oder Geräte in standby achten, die ein Freischalten verhindern können. Positiver Nebeneffekt: Sie verringern auch Ihren Stromverbrauch.

Leider gibt es kaum epidemiologische Untersuchungen zu elektrischen Wechselfeldern im Gegensatz zu einer Fülle von Berichten aus der Bevölkerung, beispielsweise dem Kreis baubiologischer Messtechniker.

Betroffene klagen z.B. über Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Antriebs- und Konzentrationsschwäche, Nervosität, Schwindelgefühle oder auch Hautreizungen.

Elektrosensible sollten versuchen ihr Umfeld elektrosmogfrei zu gestalten. Bestimmte Quellen lassen sich dabei zwar nicht völlig ausschalten, es ist aber möglich die Gesamtbelastung deutlich zu reduzieren.

zurück

Baubiologische Richtwerte SBM-2015
für Schlaf-u. Ruhebereiche
elektrische Wechselfelder (E) (Niederfrequenz)
Feldstärke erdbezogen in Volt pro Meter V/m unauffällig
<1
schwach auffällig
1-5
stark auffällig
5-50
extrem auffällig
>50
Körper-spannung erdbezogen in Millivolt mV <10 10-100 100-1000 >1000
Feldstärke potentialfrei in Volt pro Meter V/m <0,3 0,3-1,5 1,5-10 >10
Werte gelten für den Bereich bis um 50 Hz, höhere Frequenzen und deutliche Oberwellen sind kritischer zu bewerten.
DIN/VDE 0848: Arbeit 20.000 V/m, Bevölkerung 7000 V/m; BImSchV: 5000 V/m; TCO: 10 V/m; US-Kongress / EPA: 10 V/m; Kinderleukämie-Studien: 10 V/m; Studien oxidativer Stress, Bildung freier Radikale, Melatoninabsenkung: 20 V/m; BUND: 0,5 V/m; Natur: <0,0001 V/m

Im Zweifelsfall lassen Sie bitte messen.

Wirkungen: Hinweise aus Laboruntersuchungen, die biologisch signifikante Effekte speziell für Kalziumverbindungen von Hirngewebe bei elektrischen Wechselfeldern im Bereich von 10 - 100 V/m zeigen [Bawin S. 1976].
Neurologische Verhaltenseffekte, inklusive der regulativen Rolle in biologischen Rhythmen des Menschen und bei Tieren wurde elektrischen Wechselfeldern bei Intensitäten von 10 - 100 V/m zugeordnet.


Seitenanfang zurück Suche Sitemap Kontakt Datenschutzerklärung

© 2003-2004 by Baubiologie Berlin  ·  info@baubiologie-berlin.de  ·  Tel.: 033203-21788